Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 115


704 Wandkacheln aus Kupfer, Entwurf Edit Oborzil und Tibor Jeney,


um 1968 für das Hotel Helikon am Balaton, Ungarn, künstlerisch gestaltete, rechteckige Wandkacheln aus Kupfer mit abstrahierter Darstellung einer Sonne in konkaver, konvexer Form bzw. mittig mit runder Aussparung. Jedes Element hat die Maße Höhe je ca. 20 cm und einer Breite ca. 10 cm. Das Set umfasst insgesamt 704 Stück dieser Einzelelemente, sodass diese miteinander verbunden je nach Aufstellung ca. eine Höhe ca. 220 cm und eine Breite ca.680 cm ausmachen. Jedes Element besitzt seitlich 8 Löcher zur Montierung. Die Elemente sind frei miteinander kombinierbar. Das Foto des Wandpaneels ist ein Beispielfoto. (MHA)

Edit Oborzil wurde 1921 in Budapest geboren und verstarb 1996. Während des Studiums lernte sie ihren spätere Mann, den Handwerker Tibor Jeney, kennen. Ihre komplementäre Arbeit führte zu herausragenden Kreationen. Nach ihrem Abschluss an der Akademie wurde Edit Oborzil eine vielseitige Künstlerin. So wurde Sie auch für die Gestaltung der Kupferpaneele für die Inneneinrichtung des legendären Hotel Helikon am Plattensee Balaton in Ungarn beauftragt. Das Interieur des Hotels wurde von weiteren renommierten ungarischen Künstlern der 60er und 70er Jahre gestaltet, darunter auch der Maler Gabor (Gabriel) Szinte und der Keramiker Janos (John) Majoros. 1968-1971 gebaut war es die größte Investition der sozialistischen Regierung. Das Helikon Hotel in Keszthely wurde am 9. Mai 1971 eröffnet und galt damals als das stilvollste und modernste Hotel am Plattensee. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Systemwechsel in Osteuropa blieb das Hotel bis 2016 in Betrieb und schloss zwischenzeitlich für Umbauarbeiten dann seine Pforten. Der Besitzer war selbst in den 1990er Jahren regelmäßiger Gast des Hotels und Zeuge des außergewöhnlichen Stils und der Schönheit des Hotelinterieurs.

Provenienz:
Ehemals Teil der Inneneinrichtung des Hotels Helikon am Plattensee Balaton in Ungarn.

Experte: Mathias Harnisch, MA Mathias Harnisch, MA
+43-1-515 60-242

Mathias.Harnisch@dorotheum.at

17.06.2022 - 15:38

Schätzwert:
EUR 24.000,- bis EUR 36.000,-

704 Wandkacheln aus Kupfer, Entwurf Edit Oborzil und Tibor Jeney,


um 1968 für das Hotel Helikon am Balaton, Ungarn, künstlerisch gestaltete, rechteckige Wandkacheln aus Kupfer mit abstrahierter Darstellung einer Sonne in konkaver, konvexer Form bzw. mittig mit runder Aussparung. Jedes Element hat die Maße Höhe je ca. 20 cm und einer Breite ca. 10 cm. Das Set umfasst insgesamt 704 Stück dieser Einzelelemente, sodass diese miteinander verbunden je nach Aufstellung ca. eine Höhe ca. 220 cm und eine Breite ca.680 cm ausmachen. Jedes Element besitzt seitlich 8 Löcher zur Montierung. Die Elemente sind frei miteinander kombinierbar. Das Foto des Wandpaneels ist ein Beispielfoto. (MHA)

Edit Oborzil wurde 1921 in Budapest geboren und verstarb 1996. Während des Studiums lernte sie ihren spätere Mann, den Handwerker Tibor Jeney, kennen. Ihre komplementäre Arbeit führte zu herausragenden Kreationen. Nach ihrem Abschluss an der Akademie wurde Edit Oborzil eine vielseitige Künstlerin. So wurde Sie auch für die Gestaltung der Kupferpaneele für die Inneneinrichtung des legendären Hotel Helikon am Plattensee Balaton in Ungarn beauftragt. Das Interieur des Hotels wurde von weiteren renommierten ungarischen Künstlern der 60er und 70er Jahre gestaltet, darunter auch der Maler Gabor (Gabriel) Szinte und der Keramiker Janos (John) Majoros. 1968-1971 gebaut war es die größte Investition der sozialistischen Regierung. Das Helikon Hotel in Keszthely wurde am 9. Mai 1971 eröffnet und galt damals als das stilvollste und modernste Hotel am Plattensee. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Systemwechsel in Osteuropa blieb das Hotel bis 2016 in Betrieb und schloss zwischenzeitlich für Umbauarbeiten dann seine Pforten. Der Besitzer war selbst in den 1990er Jahren regelmäßiger Gast des Hotels und Zeuge des außergewöhnlichen Stils und der Schönheit des Hotelinterieurs.

Provenienz:
Ehemals Teil der Inneneinrichtung des Hotels Helikon am Plattensee Balaton in Ungarn.

Experte: Mathias Harnisch, MA Mathias Harnisch, MA
+43-1-515 60-242

Mathias.Harnisch@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 17.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Design
Datum: 17.06.2022 - 15:38
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 11.06. - 17.06.2022