Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



LOKALKOLORIT

22. - 24. März 2016: Osterauktion des Dorotheum Salzburg


Wo kann man so unterschiedliche Objekte wie Barockkommoden, Vogel-Holzmodelle, Biedermeier-Rahmenuhren, Interieurbilder des 19. Jahrhunderts erwerben? Im Dorotheum Salzburg. Vom 22. bis 24. März 2016 lädt eine große, dreitägige, mehr als 900 Objekte umfassende Versteigerung zum Entdecken und Staunen: Die Osterauktion versammelt Kunstwerke vieler Epochen, Volkskundliches, alle Arten von Antiquitäten, Sakrales, antike Instrumente, Teppiche u.v.m. Eine Fülle an Angeboten für jeden Geschmack und jede Brieftasche.

Kurios: Sammlung von Spazierstöcken wird versteigert
Eine Privatsammlung von über 100 Spazierstöcken des 19. und 20. Jahrhunderts ist dabei ein besonderes, kurioses Highlight. Manche Stöcke haben unterschiedlichste Zusatzfunktionen – wie etwa ein dreibeiniges Fußgestell und aufklappbaren Sitz, geschnitzte Knäufe und Ziergravuren, eine integrierte Glasphiole für Hochprozentiges, einen Kompass im Knauf … Die Schätzwerte der Spazierstöcke, die einzeln oder gruppenweise angeboten werden, bewegen sich zwischen 200 und 700 Euro.

Gemälde aus Salzburg und Tirol
Über ein Drittel des Angebots dieser Osterauktion besteht aus Gemälden, aus dem 15. Jahrhunderts bis zur Gegenwart stammend. Salzburger und Tiroler Lokalkolorit überwiegt dabei. Besonders hervorzuheben ist das neusachliche „Dreiviertelporträt einer jungen Zillertalerin vor Landschaftsausblick“ des in Böhmen geborenen und 1971 in Innsbruck verstorbenen Malers Ernst Nepo (€ 14.000 – 20.000). Werbewirksame Bilder von typischen Zillertalern sollte der Maler per Auftrag anfertigen; in der Auktion findet sich auch ein „Zillertaler Bauer“. Die angebotenen Bilder stammen u. a. von Ferdinand Küss, Marie Egner, Herbert Danler („Alsac Siedlung im Vinschgau“, € 7.000 – 10.000).

Alpenländische Möbel
Herausragend bei den Antiquitäten sind museale Bauernmöbel des 18. Jahrhunderts aus dem Pinzgau. 20.000 bis 30.000 Euro erwartet man sich für einen Bauernschrank aus massivem Zirbenholz, 10.000 bis 12.000 Euro für eine geschnitzte und bemalte Sockeltruhe. Besonders dekorativ sind Biedermeier-Rahmenuhren, darunter jene mit der Darstellung der Lebensalter (€ 5.000 – 6.000).

Die Auktion zeigt sich vielseitig, etwa in einem Sterzinger Fuhrmannsbesteck (um 1800, € 1.800 – 2.400), oder, ganz österlich, in einer Gründonnerstagsschüssel aus Perg/OÖ (€ 1.600 – 1.800)  oder der Modell-Einzelanfertigung des Wiener Riesenrades aus den 1950/60er Jahren (€ 1.500 – 2.600).

 

OSTERAUKTION IM DOROTHEUM SALZBURG
Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Graphik Dienstag, 22. März 2016, 14 Uhr
Möbel und Einrichtungsgegenstände, Uhren, Volkskunst Mittwoch, 23. März 2016, 14 Uhr
Silber, Glas und Porzellan, Sapzierstücke, Bücher, Militaria, Kaiserhaus, Teppiche Donnerstag, 24. März 2016, 14 Uhr

Besichtigung ab 9. März 2016
Ort Dorotheum Salzburg, Schrannengasse 7, 5020 Salzburg
Information Mag. Walter Sonnberger, Tel. 0662 87 16 71 0 walter.sonnberger@doorotheum.at


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.