Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Schöpferische Sommerfrische

Eines der Highlights der Jugendstil-Auktion am 8. März 2012 im Dorotheum: Attraktive Sammlung von Gmundener Schleiss-Keramik von Zülow, Powolny u. a.


Eines der Highlights der Jugendstil-Auktion am 8. März 2012 im Wiener Dorotheum ist eine rund 30-teilige, in einzelnen Posten angebotene Sammlung von Schleiss-Keramik, entworfen und/oder bemalt von bekannten Künstlern wie Franz von Zülow oder Michael Powolny.

Gmunden in Oberösterreich gilt seit dem 17. Jahrhundert als eines der Zentren altösterreichischer Fein- und Zierkeramik. In der seit 1843 bestehenden Künstlerischen Werkstätte Franz und Emilie Schleiß, die die Tradition des jahrhundertelangen Hafnerhandwerks hochhielten, arbeiteten in den Sommermonaten seit 1909 Künstler wie Dagobert Peche oder Ludwig Heinrich Jungnickel. Franz von Zülow unterrichtete in der 1917 gegründeten Lehrwerkstätte für Keramik.

Jagdmotive, Badende oder Tiere dominieren als Thema. Michael Powolny entwarf um 1935 einen 50 cm großen Kakadu (Schätzwert € 2.200 - 3.000), eine Taube (€ 600 - 700), oder einen Stier (€ 800 - 1.000), um 1926/27 ein Fohlen mit zurückgewandtem Kopf (€ 800 - 1.000). Um 1945 entstanden die Entwürfe des Franz von Zülow, etwa für eine Vase mit Jagdmotiven (€ 800 - 1.000), eine Schale mit Pferd (€ 600 - 700). Besonders attraktiv ist eine um 1930 entstandene Vase mit Pferdereigen (€ 1.600 - 2.000) und die Wandplatte mit Häuserprospekt (€ 1.200 - 1.500).

Die im Dorotheum offerierte Sammlung enthält auch Werke von Ernst Huber, Ida Schwetz-Lehmann (etwa „Badende“, € 800 - 1.000) und Johanna Künzli.

Auktion: Jugendstil, 8. März 2012
Besichtigung: ab 3. März 2012
Expertin: Dr. Julia Blaha, Tel. +43-1-515 60-383, julia.blaha@dorotheum.at
Ort: Palais Dorotheum, 1010 Wien, Dorotheergasse 17


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.