Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Träumerchen und Zeppelin-Nostalgie

Dorotheum versteigert Puppen, Blechspielzeug und Teddybären am 27. Juni 2011


Das Träumerchen, eine Puppe von Käthe Kruse, wird die Sammlerherzen bei der Spielzeug-Auktion im Wiener Dorotheum am 27. Juni 2011 höher schlagen lassen. Annähernd 400 Objekte werden ausgerufen - Porzellanpuppen, Teddybären, Modellautos, Eisenbahnen, Aufziehspielzeuge, Zinnfiguren uvm.

Das Träumerchen, einer Puppe, die Käthe Kruse als „Trainingsobjekt“ für werdende Mütter neben vielen Spielzeugpuppen kreierte, steht im Mittelpunkt beim Puppenangebot. Sie stammt aus den 1930er Jahren und wiegt ungefähr genau so viel wie ein Neugeborenes (Rufpreis € 700). Weitere Käthe Kruse Puppen - die Geschichte Puppenherstellung von Käthe Kruse reicht bis ins Jahr 1905 zurück - werden in der Auktion angeboten. Im Gegensatz zu den „steifen, kalten und zerbrechlichen Porzellanpuppen“ sollen ihre Kinder mit weichen und warmen Puppen zum Liebhaben spielen. Sie fertigte Puppen aus Stoffkörper mit Massekopf, zwischen 160 und 250 Euro werden die Käthe-Kruse Puppen im Dorotheum ausgerufen.

Der Zeppelin, ein Starrluftschiff, erfunden von Ferdinand Graf Zeppelin, wurde in den Jahren 1900 bis Ende der 1940er Jahre zu einem großen Erfolg. Auch die Spielzeugindustrie setzte auf den Zeppelin. Von Märklin wurde in den 1920er Jahren ein ca. 40 cm großes Luftschiff aus Blech produziert, ein frei hängendes Elektromodell mit Beleuchtung (Rufpreis € 280), ebenfalls von Märklin stammt ein kleinerer Zeppelin aus Blech mit Uhrwerkmechanismus (€ 190). Dazu kommt noch ein Bilderbuch „Luftschiff Graf Zeppelin“ und eine Postkarte über den Zeppelinflug (€ 190).

Eine Sammlung an nahezu ladenneuen Märklin Spielzeugen, wie z. B. Flug- und Schmetterlingskreisel, Wassermühle, Windrad, Eisenbahnen, Motorräder und Aufziehfiguren anderer Hersteller kommen hinzu. In die Zeit um 1900, Frankreich, datiert ein seltener Pfau mit Uhrwerkantrieb, der Räder schlagen kann. Das Federkleid fehlt zwar, das Rad kann dieser seltene Pfauen-Automat sehr gut schlagen (Rufpreis 220). Vierrädrige Klassiker, wie z. B. Distler Porsche, oder Schuco Phänomenal Mercedes Cabrio oder ein Studebaker von Gütermann, sind für Automobil-Liebhaber interessant.

Eine sogenannte Rauchfangküche, eine Puppenküche mit Abzug und Herd aus Holz (Rufpreis € 1.300), mit vielem Zubehör ist genauso dekorativ wie Kaufmannsläden, eine Einrichtung für eine Puppenschule oder die Puppentheater.

Puppen mit Porzellankopf deutscher und französischer Fabrikate finden sich im Puppenangebot, frühe Barbies aus den 1950 und 1960er Jahren werden ebenfalls schon gesammelt und natürlich dürfen auch die Plüschgesellen nicht fehlen: Teddies von groß bis klein, vor allem der Marke Steiff, warten auf ein neues Platzerl.

Auktion: SPIELZEUG, Montag, 27. Juni 2011, 16 Uhr
Besichtigung: ab 21. Juni 2011 
Ort: Palais Dorotheum, 1010 Wien, Dorotheergasse 17
Presse: Mag. Doris Krumpl, +43 (0)1 51560-406, doris.krumpl@dorotheum.at


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.