Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Stoff für Fashion Victims

Außergewöhnliche Arbeiten der Wiener Werkstätte bei der Jugendstil-Auktion des Dorotheum am 16. September 2010


Die Jugendstil-Auktion des Dorotheum wartet am 16. September 2010 mit zwei besonderen Schwerpunkten auf: Stoffmuster sowie Lederarbeiten der Wiener Werkstätte.

Die 56 Stoffmuster aus den Jahren 1920/25 zeichnen sich durch ihre klassische und zeitlose Eleganz aus, sodass nicht nur der ambitionierte Jugendstil-Sammler, sondern auch der Fashion-Victim die Qual der Wahl hat. Die Seide- bzw. Leinenarbeiten in hervorragender Qualität überzeugen vielfach durch ihre kräftigen Farben und extravaganten Muster (€ 600 -700).

Franz Hollmann (1878-1967) war von 1910 bis 1925 Ledergalanteriearbeiter bei der Wiener Werkstätte. Von ihm stammt in der Auktion nicht nur die Publikation „Technologie für Ledergalanteriearbeiter“ (€ 200-250), sondern auch hochwertige Zeugnisse seines Könnens: So etwa Täschchen und Einbände, oder auch ein Reiseschach aus Leder (€ 300 - 350). Aus schwarzem Leder mit Goldprägerand fertigte Dagobert Peche einen Notizbüchlein-Einband (€ 400 - 500). Von Josef Hoffmann kommt ein WW-Garnetui in zylindrischer Form zur Auktion (€ 500 - 600), von Otto Prutscher ein Notizbucheinband mit WW-Signatur in Gold (€ 800 - 1.200)

Wie immer umfasst das Angebot der Jugendstil-Auktion auch Möbel, Bronze- und Silber-Arbeiten, Keramik und Glas, u. a. von Thonet, Emile Gallé, Lötz Witwe.

Auktion:
Jugendstil und Kunsthandwerk des 20. Jahrhunderts
16. September 2010, 16 Uhr

Besichtigung:
ab 10. September 2010

Experte:
Dr. Julia Blaha, Tel. + 43-1-515 60-383, julia.blaha@dorotheum.at

Ort:
PALAIS DOROTHEUM, Wien 1, Dorotheergasse 17

Presse:
Mag. Doris Krumpl, Tel. + 43-1-515 60-406, doris.krumpl@dorotheum.at


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.