Lot Nr. 544 #


Theodor van Loon (Brüssel 1581/82 – 1667 Leuven) - Alte Meister

Theodor van Loon (Brüssel 1581/82 – 1667 Leuven)

Sinite Parvulos, Öl auf Leinwand, 136 x 177 cm, gerahmt

Provenienz:
London, J. R. Critchley Collection;
Auktion Christie‘s, London, 22. April 1994 (Los 38)

Literatur:
B. Nicolson, The International Caravaggesque Movement, Oxford 1979, S. 68;
B. Nicolson, Caravaggio in Europe, II, hg. von L. Vertova, Mailand 1990, I, S. 139, III, Abb. 1401.

Van Loon war einer der wichtigsten Maler seiner Zeit in Brüssel, das damals neben Antwerpen in den Südlichen Niederlanden als eines der führenden Kunstzentren galt. Er reiste noch in jungen Jahren nach Italien und hielt sich zwischen 1602 und 1608 in Rom auf, wo er unter Jacob de Haase ausgebildet wurde. Er kehrte 1617 und dann wieder 1628 nach Rom zurück. Seine Werke zeichnen sich durch einen italienisierenden Klassizismus aus, der des Künstlers profunde Kenntnis der in Rom in den ersten beiden Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts tätigen caravaggesken Maler wie Orazio Borgianni und Marcantonio Bassetti verrät.

Das vorliegende Gemälde ist mit zwischen 1623 und 1628 entstandenen Werken Van Loons vergleichbar. Damals arbeitete der Künstler an einem Auftrag von sechs großen Altarbildern mit Szenen aus dem Marienleben für den Altarraum von Notre Dame di Montaigu in Belgien. In Stil und Komposition ist unser Bild diesem Gemäldezyklus verwandt. Die Geburt Mariens zeigt Figurentypen, die der auf unserem Bild im Profil dargestellten jungen Mutter oder der faltigen alten Frau sehr nahe stehen. Eine kompositorische Verwandtschaft besteht auch mit Van Loons Sinite Parvulos für Saint-Jean in Mecheln (siehe Nicolson 1990, Abb. 1399).

Im Zuge einer kürzlich durchgeführten Reinigung des vorliegenden Gemäldes wurde ein Lendentuch entfernt, das als spätere Hinzufügung das Kind zum Teil verdeckt hat (man vergleiche diese Abbildung mit jener in: B. Nicolson, The International Caravaggesque Movement, Oxford 1979, S. 68; B. Nicolson, Caravaggio in Europe, hg. von L. Vertova, Mailand 1990, I, S. 139, III, Abb. 1401).

Das Gemälde unterliegt der Vollbesteuerung. 

Provenienz:
London, J. R. Critchley Collection;
Auktion Christie‘s, London, 22. April 1994 (Los 38)
Literatur:
B. Nicolson, The International Caravaggesque Movement, Oxford 1979, S. 68;
B. Nicolson, Caravaggio in Europe, II

17.10.2012 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 215.380,-
Schätzwert:
EUR 150.000,- bis EUR 200.000,-
Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200

Auktion:

Alte Meister

Datum:

17.10.2012 - 18:00

Auktionsort:

Wien | Palais Dorotheum

Besichtigung:

06.10. - 17.10.2012



** Kaufpreis exkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.

Theodor van Loon (Brüssel 1581/82 – 1667 Leuven)

Sinite Parvulos, Öl auf Leinwand, 136 x 177 cm, gerahmt

Provenienz:
London, J. R. Critchley Collection;
Auktion Christie‘s, London, 22. April 1994 (Los 38)

Literatur:
B. Nicolson, The International Caravaggesque Movement, Oxford 1979, S. 68;
B. Nicolson, Caravaggio in Europe, II, hg. von L. Vertova, Mailand 1990, I, S. 139, III, Abb. 1401.

Van Loon war einer der wichtigsten Maler seiner Zeit in Brüssel, das damals neben Antwerpen in den Südlichen Niederlanden als eines der führenden Kunstzentren galt. Er reiste noch in jungen Jahren nach Italien und hielt sich zwischen 1602 und 1608 in Rom auf, wo er unter Jacob de Haase ausgebildet wurde. Er kehrte 1617 und dann wieder 1628 nach Rom zurück. Seine Werke zeichnen sich durch einen italienisierenden Klassizismus aus, der des Künstlers profunde Kenntnis der in Rom in den ersten beiden Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts tätigen caravaggesken Maler wie Orazio Borgianni und Marcantonio Bassetti verrät.

Das vorliegende Gemälde ist mit zwischen 1623 und 1628 entstandenen Werken Van Loons vergleichbar. Damals arbeitete der Künstler an einem Auftrag von sechs großen Altarbildern mit Szenen aus dem Marienleben für den Altarraum von Notre Dame di Montaigu in Belgien. In Stil und Komposition ist unser Bild diesem Gemäldezyklus verwandt. Die Geburt Mariens zeigt Figurentypen, die der auf unserem Bild im Profil dargestellten jungen Mutter oder der faltigen alten Frau sehr nahe stehen. Eine kompositorische Verwandtschaft besteht auch mit Van Loons Sinite Parvulos für Saint-Jean in Mecheln (siehe Nicolson 1990, Abb. 1399).

Im Zuge einer kürzlich durchgeführten Reinigung des vorliegenden Gemäldes wurde ein Lendentuch entfernt, das als spätere Hinzufügung das Kind zum Teil verdeckt hat (man vergleiche diese Abbildung mit jener in: B. Nicolson, The International Caravaggesque Movement, Oxford 1979, S. 68; B. Nicolson, Caravaggio in Europe, hg. von L. Vertova, Mailand 1990, I, S. 139, III, Abb. 1401).

Das Gemälde unterliegt der Vollbesteuerung. 

Provenienz:
London, J. R. Critchley Collection;
Auktion Christie‘s, London, 22. April 1994 (Los 38)
Literatur:
B. Nicolson, The International Caravaggesque Movement, Oxford 1979, S. 68;
B. Nicolson, Caravaggio in Europe, II