Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 220 -


Wolfgang Hollegha *


(Klagenfurt 1929 geb.)
„Komposition“, 1973, signiert Hollegha, Öl auf Leinwand, 360 x 420 cm, auf Metallspannrahmen

Erlös zu Gunsten Art for Future
Selected Works from the UniCredit Group

Provenienz:
Galerie Ulysses, Wien
Dort im Jahr 1982 erworben

„Ich will den Gegenstand nicht zum Verschwinden bringen, sondern mit Hilfe der modernen Abstraktion zur Natur hin.“
Wolfgang Hollegha

Mir kommt vor, es ist ein Missverständnis, Hollegha dem Abstrakten Expressionismus zurechnen zu wollen, ihn mit Malern wie Pollock und dessen Nachfolgern – oder etwa auch mit de Kooning – in Verbindung zu bringen. Clement Greenberg, der berühmte amerikanische Kritiker, wird hier immer ins Feld geführt mit seinem Faible für die Malerei Holleghas. Nun, wenn ein Clement Greenberg begeistert ist – das zählt schon was. Wenn man mit Malern wie Helen Frankenthaler, Sam Francis oder Morris Louis in einem Atemzug genannt wird, auch. Wir aber wollen genauer hinsehen.

Pollock etwa arbeitet – wie Hollegha – mit einer Leinwand auf dem Boden. Während aber Pollock in einer Art Tanz oder Beschwörungsritual, wir wissen es von den Fotoserien Hans Namuths, seine Farben aufträgt, aufschüttet etc. – in derwischhafter, medizinmannähnlicher Trance -, macht Hollegha nur da und dort eine malerische Geste, eine Schüttung, einen Wischer, den oder die er lang und die längste Zeit bedacht hat und dann – wohl auch in einer Art Trance oder Beschwörung – plötzlich ausführt. Beide sammeln all ihre Energien im Malakt, bringen sie geballt zum Einsatz, aber eben mit dem Unterschied, dass der eine im Fortschreiten der Arbeit die Ordnung erst findet, während der andere diese Ordnung, vorbedacht, schon mehr oder weniger hat…

Peter Rosei: Zu Wolfgang Hollegha
aus: Die Natur ist innen. Neue Galerie Graz, 2015

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at

25.11.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 108.112,-
Schätzwert:
EUR 60.000,- bis EUR 80.000,-

Wolfgang Hollegha *


(Klagenfurt 1929 geb.)
„Komposition“, 1973, signiert Hollegha, Öl auf Leinwand, 360 x 420 cm, auf Metallspannrahmen

Erlös zu Gunsten Art for Future
Selected Works from the UniCredit Group

Provenienz:
Galerie Ulysses, Wien
Dort im Jahr 1982 erworben

„Ich will den Gegenstand nicht zum Verschwinden bringen, sondern mit Hilfe der modernen Abstraktion zur Natur hin.“
Wolfgang Hollegha

Mir kommt vor, es ist ein Missverständnis, Hollegha dem Abstrakten Expressionismus zurechnen zu wollen, ihn mit Malern wie Pollock und dessen Nachfolgern – oder etwa auch mit de Kooning – in Verbindung zu bringen. Clement Greenberg, der berühmte amerikanische Kritiker, wird hier immer ins Feld geführt mit seinem Faible für die Malerei Holleghas. Nun, wenn ein Clement Greenberg begeistert ist – das zählt schon was. Wenn man mit Malern wie Helen Frankenthaler, Sam Francis oder Morris Louis in einem Atemzug genannt wird, auch. Wir aber wollen genauer hinsehen.

Pollock etwa arbeitet – wie Hollegha – mit einer Leinwand auf dem Boden. Während aber Pollock in einer Art Tanz oder Beschwörungsritual, wir wissen es von den Fotoserien Hans Namuths, seine Farben aufträgt, aufschüttet etc. – in derwischhafter, medizinmannähnlicher Trance -, macht Hollegha nur da und dort eine malerische Geste, eine Schüttung, einen Wischer, den oder die er lang und die längste Zeit bedacht hat und dann – wohl auch in einer Art Trance oder Beschwörung – plötzlich ausführt. Beide sammeln all ihre Energien im Malakt, bringen sie geballt zum Einsatz, aber eben mit dem Unterschied, dass der eine im Fortschreiten der Arbeit die Ordnung erst findet, während der andere diese Ordnung, vorbedacht, schon mehr oder weniger hat…

Peter Rosei: Zu Wolfgang Hollegha
aus: Die Natur ist innen. Neue Galerie Graz, 2015

Expertin: Mag. Elke Königseder Mag. Elke Königseder
+43-1-515 60-358

elke.koenigseder@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Zeitgenössische Kunst I
Datum: 25.11.2020 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: online


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.