Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Contemporary Week im Dorotheum

Auktionswoche mit moderner und zeitgenössicher Kunst vom 24. bis 30. November 2020 findet statt: Mitbieten mit Live Bidding, schriftlich oder per Telefon möglich


Vom 24. bis 30. November 2020 steht das Dorotheum ganz im Zeichen der Contemporary Week mit moderner und zeitgenössischer Kunst. Juwelen und Armbanduhren beschließen diese hochkarätig bestückte Auktionswoche.

Die Auktionen werden aufgrund der derzeit geltenden Einschränkungen live ohne Saalpublikum durchgeführt. Interessierte können ein schriftliches Kaufanbot abgeben, telefonisch mitbieten sowie online mittels Live Bidding. Alle angebotenen Kunstwerke können online besichtigt werden.

Klassische Moderne
Auktion 24. November 2020


Theatergott
Nichts weniger als der Altar des Dionysos ist auf dem am 24. November offerierten Gemälde von Gustav Klimt zu sehen. Es handelt sich um einen Entwurf für seine im Wiener Burgtheater ausgeführte, über 12 Meter lange Arbeit für das Stiegenhaus. Dionysosfeiern der Antike gelten als Ursprung des Theaters. Im Zentrum des Bildes steht eine Büste des antiken Gottes, den zwei nackte Dienerinnen flankieren, Vorstufen der femme fatales von Klimts späterer Zeit. Ein Satyr ist als Männerakt wiedergegeben. Klimt war zum Zeitpunkt des Auftrages gerade erst 24 und wurde für seine Stiegenhausbilder von Kaiser Franz Joseph ausgezeichnet. Mit der anschließenden Ausstattung des Kunsthistorischen Museums besitzt Wien die wohl kostbarsten Innenräume des europäischen Historismus. Der Dionysos-Entwurf war einst in Besitz des Bankiers Eduard Palmer, u. a. Finanzberater der Schauspielerin und Freundin des Kaisers, Katharina Schratt (Schätzwert € 190.000 - 300.000).

Expressiv
Toplos der prominent bestückten Auktion ist die expressionistische „Dame in Rot mit blauem Hintergrund“ von Chaim Soutine. Vor allem im Paris der 1920er Jahre gelangte seine Porträtkunst mit psychologischem Tiefblick zur Höchstform. Großen Raum nimmt auf diesem Bild auch der aufwühlende, mit dicken Pinselstrichen aufgetragene Hintergrund der in ruhigerem Malduktus Porträtierten ein. Der aus Russland stammende bedeutende Maler war Zeitgenosse von Chagall, Modigliani und Picasso (€ 1,5 – 2,5 Mio).

Vorstellung und Erinnerung verschmilzt Marc Chagall in seinen traum-haften Rückblenden an seine russische Heimat, so auch in den in gedeckten Grautönen gehaltenen Le Paysans (Die Bauern), 1964 (€ 170.000 – 220.000).

Luftig mit Temperafarben gemalt ist Oskar Kokoschkas 2,4 x 2,3 Meter große Darstellung von „Amor und Psyche“. Wie wichtig dem Künstler das Bild war, zeigt sich in der Tatsache, dass ein Gobelin mit diesem Motiv über Kokoschkas Schreibtisch hing (€ 300.000 – 500.000).

Die Kitzbüheler Liebfrauenkirche und Pfarrkirche St. Andreas vor schneebedeckten Bergen zeigt ein naiv-abstrahiertes Bild des jungen Alfons Walde (€ 180.000 – 250.000). Ebenfalls in der Auktion vertreten sind Werke von Gerhild Diesner, Josef Floch, Anton Mahringer, Anton Faistauer, Franz Sedlacek oder Oskar Mulley.

Zeitgenössische Kunst
Teil I Auktion 25. November 2020
Teil II Auktion 26. November 2020


ZERO und Arte Povera
Ein frühes, außergewöhnliches Werk bei der Auktion Zeitgenössische Kunst stammt von Günther Uecker, dem wohl bedeutendsten Protagonisten der Gruppe ZERO. Die mit Nägeln komplett umfangene Holzskulptur, eine Frauenbüste, nimmt eine besondere Rolle im Oeuvre des Künstlers ein, ist sie doch die Nummer 1 des von Dieter Honisch verfassten Werkverzeichnisses. Der 60 cm hohe „Kopf“ soll Ueckers Schwester Rotraud darstellen, Affinitäten zur afrikanischen Stammeskunst sind durchaus zu erkennen, aber nicht intendiert. Der Kopf entstand 1953, dem Jahr als Uecker die DDR verließ und zwei Jahre später seine Schwester nach Westdeutschland holte (€ 300.000 – 400.000).

Arbeiten von Lucio Fontana gehören immer zu den Höhepunkten der Dorotheum-Zeitgenossen-Auktionen. Diesmal überzeugen eine virtuose glasierte Keramikarbeit von 1954/56 sowie ein blaues „Concetto Spaziale, Attesa“ aus den Jahren 1967/68 (€ 200.000 – 300.000, € 400.000 – 600.000).

In die Arte Povera verweisen das unbetitelte, zweiteilige Riesenformat von Jannis Kounellis sowie zwei Gemälde von Alberto Burri.

Werke der Pop Art sind u. a. mit Roy Lichtensteins „Two Nudes“ oder einem Marilyn-Siebdruck von  Andy Warhol vertreten (€ 140.000 – 160.000, € 120.000 – 150.000). „In ascolto“, die fünf Meter lange, mit 24 goldenen Bilderrahmen und Collagen versehene Wandtafel des Konzeptkünstlers Giulio Paolini kann als direkte Referenz an sein Bühnenbild gelesen werden, das er für Richard Wagners Oper „Die Walküre“ für Neapel entwarf (€ 300.000 – 400.000).

Bedeutende Werke kommen unter anderem auch von Enrico Castellani, Piero Dorazio, Fausto Melotti, Gastone Novelli, Peter Halley, Christo, Julije Knifer, Hans Hartung oder Yayoi Kusama.

Österreichische Zeitgenossen
Dem magischen oder Phantastischen Realismus zuzuordnen ist ein außergewöhnliches Querformat des Rudolf Hausner. Anhand eines Gartengrundrisses, eines Pilzbaumes und eines überdimensionalen Schmetterlings konterkariert er Natur und Kultur, „Zwei Kontinente“ (€ 80.000 – 140.000).

Berühmt ist Franz West für seine „Paßstücke“, die er als visualisierte Neurosen bezeichnete. Das „Paßstück BI 4“ war die Nummer vier von insgesamt 11 Objekten, die bei der Biennale Venedig 1990 ausgestellt waren. Auch zwei West-Collagen aus 1981 finden sich im Angebot.

Vom ursprünglichen Motiv zeugt nur der Bildtitel: „Das überschmierte Weibchen“ nennt Über-Maler Arnulf Rainer seine Fingermalerei (€ 55.000 - 70.000).

Weitere Werke österreichischer Kunst kommen von u. a. von Franz West, Maria Lassnig, Josef Mikl oder Rudolf Polanszky.

 

Contemporary Week, 24. - 30. November 2020

Klassische Moderne Auktion 24. November 2020, 16 Uhr
Zeitgenössische Kunst Teil I Auktion 25. November 2020, 16 Uhr
Zeitgenössische Kunst Teil II Auktion 26. November 2020, 16 Uhr
Armband- und Taschenuhren Auktion 27. November 2020, 13 Uhr
Juwelen Auktion 30. November 2020, 16 Uhr
Auktionsort Palais Dorotheum, Dorotheergasse 17, 1010 Wien

 

Videos frei zur Verwendung/Verlinkung

Klassische Moderne
Österreichische zeitgenössische Kunst
Zeitgenössische Kunst

 


Bildmaterial:

Für Ihre redaktionelle Berichterstattung über das Dorotheum stellen wir das Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Bitte nennen Sie die angeführten Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für anderweitige Nutzungszwecke treten Sie bitte mit dem Dorotheum in Kontakt, um mögliche Fragen zu Nutzungs- und Urheberrechten zu klären.